Newsletter abonnieren

mit acarda RegTech News auf dem Laufenden bleiben

  • *Bitte füllen Sie mindestens alle mit einem Stern markierten Felder aus.

acarda Plattform Demo

acarda arep platform

die acarda Plattform in Aktion kennenlernen

Wir demonstrieren Ihnen die vielfältigen Möglichkeiten der acarda Plattform anhand realer Szenarios in Ihrem Unternehmen. Kontaktieren Sie uns hierfür einfach über dieses E-Mail-Formular:

  • *Bitte füllen Sie mindestens alle mit einem Stern markierten Felder aus.
 

Mehr Transparenz bei PRIIPs KIDs: Ganzheitliches und automatisiertes Reporting reduziert Kosten und sichert Wettbewerbsfähigkeit

by Gerhard Jovy, Gründer und CEO von acarda.

Die Regulierungsdynamik am Kapitalmarkt bleibt auch in den kommenden Jahren ungebrochen hoch: 2022 treten nach Freigabe der Europäischen Kommission und des Parlamentes die neuen technischen Regulierungsstandards (RTS) für Basisinformationsblätter (KIDs) von verpackten Anlageprodukten (PRIIPs) mit einer überarbeiteten Performanceberechnung und verschiedenen Methoden zur Berechnung der Transaktionskosten in Kraft. Gleichzeitig wird die zweite Stufe der Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) mit der notwendigen Bereitstellung von vorvertraglichen und jährlichen ESG-Dokumenten wirksam. Um allen Anforderungen gerecht zu werden und im dynamischen Regulierungsumfeld trotz erhöhten Reporting-Aufwands wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es für Asset Manager und ihre Dienstleister jetzt an der Zeit ihr Datenmanagement und Reporting ganzheitlich aufzustellen.

Im Detail stellen die neuen Regulierungsstandards Asset Manager vor folgende Herausforderungen: Sie müssen ihr Datenmanagement, ihre Kostenstrukturen und Distributionskanäle so anpassen, dass sie Produkte mit möglichst geringen Reaktionszeiten anpassen, steuern, optimieren und verkaufen können. Dabei gilt es, die Konsistenz zwischen Produktbeschreibungen der PRIIP KIDs und den SFDR-Vorlagen zu gewährleisten sowie PRIIPs Updates mit den Nachhaltigkeitsindikatoren im Rahmen der periodischen SFDR-Berichterstattung abzustimmen. Wem das gelingt, der kann sowohl die Änderungen der PRIIPs als auch die SFDR nutzen, um sein Kundenportfolio um nachhaltige Produkte zu erweitern, Angebote transparenter und attraktiver zu gestalten und so das Vertrauen der Kunden zu stärken.

Verständliche Kosteninformationen und realistische Performance-Szenarien

Bei der Überarbeitung der Basisinformationsblätter rücken vor allem Anlageprodukte mit anhaltender positiver Marktperformance in den Fokus.

„Im Sinne maximaler Transparenz sollen die neuen RTS verhindern, dass Kleinanleger mit übermäßig positiven Renditeaussichten in die Irre geführt werden.Sie sehen daher die Offenlegung zusätzlicher Details zu den Annahmen vor, die zur Erstellung der Performance-Szenarien führen.“

So solle laut des Reports der EIOPA das Risiko verringert werden, unangemessene Erwartungen hinsichtlich möglicher zukünftiger Erträge zu wecken. Ein weiterer Hebel auf dem Weg zu mehr Transparenz liegt in der angepassten Darstellung von Kosteninformationen, angelehnt an die Darstellungen bei MiFID II. Bei verpackten Anlageprodukten, die eine Reihe von Anlageoptionen anbieten, sollen zukünftig eindeutige Kosteninformationen (z. B. costs over time, composition of costs) dabei helfen, das Verständnis der Kleinanleger für die Kostenauswirkungen dieser verschiedenen Anlageoptionen zu verbessern.

Die überarbeiteten RTS sehen zudem eine Änderung der Berechnung des Performance-Szenarios von der Cornish Fisher-Methode hin zu einer Backtest-Methode vor, die eine direkte Schätzung auf Basis der Preise der PRIIPs einführt. Wie schon bei den Basisinformationsblättern geht es dabei in erster Linie darum, unangemessen positive Performance-Szenarien in Anlegerinformationen zu vermeiden. Insbesondere für sogenannte Non-Stress-Szenarios sehen die neuen Standards daher einen erweiterten Datenerhebungszeitraum vor. Bei der Berechnung der historischen Performance müssen zukünftig bis zu zehn Jahre zurückliegende Daten und nicht realisierte oder potenzielle Verluste berücksichtigt werden. Die Ergebnisse müssen dann in für Kleinanleger leicht verständlichen Balkendiagrammen ausgewiesen werden.

Mehr Flexibilität bei Berechnung von Transaktionskosten

Während die Beschaffung historischer Daten alle Asset Manager im Rahmen der Performance-Scenarios vor neue Herausforderungen stellt, vereinfachen die geänderten Regulierungsstandards die Berechnung der Transaktionskosten erheblich. Die Anwendung des bislang schwer ermittelbaren Marktpreises (Arrival Price) bei der Ordererteilung von Investments lässt sich zukünftig flexibler gestalten. Ab 2022 kann, wenn der exakte Arrival Price nicht verfügbar ist, der zuletzt verfügbare Preis für die Berechnung der Transaktionskosten oder alternativ ein über eine Drittpartei berechneter vertretbarer unabhängiger Preis verwendet werden. Das ist auch als Absage einer permanenten Verwendung der Half-Spread-Methode zu verstehen, die bislang den Marktstandard bei national tätigen Asset Managern bildet. Ein Aufschub der neuen Berechnungsstandards bis 2024 ist zwar möglich, jedoch nicht unbedingt empfehlenswert. Asset Manager sollten bereits heute mit der Evaluation des Marktpreises anhand der Arrival-Price-Methode beginnen, um durch kontinuierliche Erfassung die ab 2024 erforderliche dreijährige Datenhistorie aufzubauen und zum Übergangszeitpunkt hohe Abweichungen sowie abrupte Kostensprünge zu vermeiden.

Der Konkurrenz einen Schritt voraus: Asset Manager profitieren von frühzeitigen Anpassungen

Mit Blick auf die angestrebte Transparenz bei der Ausweisung der Kennzahlen gegenüber Kleinanlegern besteht das Risiko, Kunden durch zu langes Aufschieben der Anpassungen und den dadurch ausgelösten sprunghaften Kostenerhöhungen zu verärgern oder an Wettbewerber zu verlieren.

„Eine frühzeitige Auseinandersetzung mit den Herausforderungen aber auch Chancen der neuen technischen Regulierungsstandards ermöglicht es Asset Managern nicht nur sich mit attraktiven Angeboten am Markt zu positionieren, sondern zudem, sich bei Anbietern für Marktdaten und -analysen die besten Konditionen zu sichern.“

Ob PRIIPs KIDs, MiFID oder SFDR – die anhaltend hohe Regulierungsdynamik lässt sich am besten mit einer modularen und zentralen Reporting-Plattform steuern, die Asset Managern, ähnlich wie bei einem Cockpit im Flugzeug, einen Überblick über alle notwendigen Parameter verschafft und als Cloud-Lösung kontinuierliche und individuelle Anpassungen der Kalkulationen, des Monitorings sowie der notwendigen Dokumente im Rahmen der Compliance ermöglicht.

Trotz der von Branchenverbänden, allen voran EFAMA, BVI, CFA Institute und Better Finance, vorbereiteten Schreiben zur Verlängerung und Rücknahme der PRIIPs RTS sollten sich alle Finanzmarktteilnehmer auf die finale Zustimmung der Europäischen Kommission und des EU-Parlaments in den kommenden Monaten einstellen. Es muss also im Interesse eines jeden Unternehmens sein, mit der Berechnung der Vergleichszahlen zu beginnen, Kosten und Qualität der Daten zu optimieren und die notwendige Historie und Expertise aufzubauen.

Pressekontakt
Jessica Schreiner
Telefon: +49 15 25 47 62 361
Email: jessica.schreiner@acarda.de

Mehr Nachrichten…

Die Europäischen Kommission erwägt die Verlängerung der Freistellungsperiode von UCITS KIID nach der Verschiebung der neuen PRIIPs RTS

Anlässlich der Verschiebung der neuen PRIIPs RTS hat die Europäische Kommission am 15. Juli 2021 ein Konsultationspapier veröffentlicht, das eine Fristverlängerung für das UCITS KIID bis zum 30. Juni 2022 beantragt.

Mehr

CRR II: neue Reporting-Vorschrift ab Juli 2021. Was jetzt zu beachten ist.

Ende Juni 2021 tritt die aktualisierte Capital Requirement Regulation (CRR II) in Kraft. Ziel der EU-Regulierung ist die Einführung eines sensitiveren Rahmens für das Management von Kreditrisiken. Daraus resultieren zukünftig strengere Anforderungen an die Offenlegung von Risikokennzahlen.

Mehr

Neue Standards für PRIIPs-KIDs ab 1. Juli 2022

Laut Informationen des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI) vom 21. Mai 2021 plant die EU-Kommission den Start der PRIIPs-KIDs, um ein halbes Jahr zu verlängern. Ein Maßnahmenpaket, das nicht nur die technischen Anpassungen auf Level 2, sondern auch eine punktuelle Änderung der Level-1-Verordnung beinhalten wird, soll von der EU-Kommission noch im Juni 2021 an das EU-Parlament und den Rat übermittelt werden.

Mehr

Die Europäischen Kommission erwägt die Verlängerung der Freistellungsperiode von UCITS KIID nach der Verschiebung der neuen PRIIPs RTS

Anlässlich der Verschiebung der neuen PRIIPs RTS hat die Europäische Kommission am 15. Juli 2021 ein Konsultationspapier veröffentlicht, das eine Fristverlängerung für das UCITS KIID bis zum 30. Juni 2022 beantragt.

Mehr

CRR II: neue Reporting-Vorschrift ab Juli 2021. Was jetzt zu beachten ist.

Ende Juni 2021 tritt die aktualisierte Capital Requirement Regulation (CRR II) in Kraft. Ziel der EU-Regulierung ist die Einführung eines sensitiveren Rahmens für das Management von Kreditrisiken. Daraus resultieren zukünftig strengere Anforderungen an die Offenlegung von Risikokennzahlen.

Mehr

Neue Standards für PRIIPs-KIDs ab 1. Juli 2022

Laut Informationen des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI) vom 21. Mai 2021 plant die EU-Kommission den Start der PRIIPs-KIDs, um ein halbes Jahr zu verlängern. Ein Maßnahmenpaket, das nicht nur die technischen Anpassungen auf Level 2, sondern auch eine punktuelle Änderung der Level-1-Verordnung beinhalten wird, soll von der EU-Kommission noch im Juni 2021 an das EU-Parlament und den Rat übermittelt werden.

Mehr

ESMA aktualisiert ihre FAQs zu AIFMD

Am 28. Mai 2021 hat die ESMA aktuelle FAQs zur Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) veröffentlicht.
Das Dokument wurde um drei neue Fragen bezüglich der Berichterstattung nach Annex IV ergänzt. Zu den Fragen Nr. 84, 85 und 86 im Abschnitt III liefert die ESMA detaillierte Erläuterungen und Beispiele für die korrekte Ausweisung von NET DV01, NET CS01 und NET Equity Delta des AIFs.

Mehr

acarda geht strategische Partnerschaft mit InReg ein, für ein verstärktes Monitoring europäischer Regulatorik.

acarda, ein führendes europäisches RegTech-Unternehmen der LPA-Gruppe, kooperiert mit InReg, einem Service Provider, der sich auf die Bereitstellung von komplexen, kompetenzbasierten Monitoringlösungen für die Asset Management- und Lebensversicherungsbranche spezialisiert hat.

Mehr

acarda GmbH

Eschersheimer Landstr. 14
60322 Frankfurt am Main
Deutschland

acarda Luxemburg

68, Avenue de la Liberté
L-1930 Luxembourg

acarda London

c/o LPA
7 Westferry Circus
Canary Wharf
London E14 4HD
Großbritannien

© 2021 acarda GmbH | Alle Rechte vorbehalten | All rights reserved
text